Leserbrief an die FLZ zum Einsatz von Covid 19 infiziertem Personal

 

Unverschämt

zur Meldung von Anregiomed vom 28.03.2020

Soll das medizinische Personal den „Heldentod“ sterben? Im Elsass sind bereits 10 Helfer verstorben. Wenn es nach dem Willen von ANregiomed geht, ist es also möglich bereits mit Covid 19 infiziertes Personal weiter einzusetzen, wenn es mit einem Atemschutz ausgerüstet ist. Hier wird eine Infektionskette in den Kliniken aufgebaut, die für Patienten und Personal gleichermaßen gefährlich ist. Für alle Menschen gelten derzeit Ausgangs- und Kontaktbeschränkung. Warum ist hier das med. Personal ausgenommen. Wie würde es wohl aussehen, wenn alle „systemrelevanten“Kräfte weiterarbeiten würden. Die Kassiererin, der LKW- fahrer,Polizist u.a. Dann könnten ja alle ihrer Arbeit nachgehen, oder? Nein, hier versagt die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers. Klinikpersonal wird so einem unnötig hohen Risiko ausgesetzt, mit bis zu tödlichen Folgen. Diese Schizophrenie gibt es bereits im Umgang mit multiresistenten Keimen. Hat der Patient diesen Keim ist er zu isolieren, ist die Schwester Mrsa positiv soll sie weiterarbeiten. Da ist der Keim also harmlos. Es ist dies Folge einer desaströsen Personalpolitik. Man kann nur hoffen, das Personal erkennt das es geopfert werden soll und bleibt im Krankheitsfall zuhause.

Peter Schlegel
Gattenhofen 91
91628 Steinsfeld
09861 86848
Für die Partei Die Linke in den neuen Kreistag gewählt

Teilnahme – Kreistagswahlen im Landkreis Ansbach

Bezugnehmend auf das Telefonat am 16.01.20 mit Frau Eschenbacher Webersberger berichte ich.

Die Partei Die Linke nimmt zum ersten Mal an den Kreistagswahlen im Landkreis Ansbach teil. Die Aufstellungsversammlung fand bereits am 06.01.20 in Ansbach statt.

Die Liste umfasst 32 Kandidaten/innen, davon 11 Frauen. Die Parteisatzung sieht für Frauen die ungeraden Plätze vor. So dass bereits Platz 1 mit einer Frau besetzt wird. Sie finden sich auf den Listenplätzen zwischen 1- 19.

Sehr erfeulich für unsere kleine Partei ist, dass nach Beschluß des Landesvorstandes sich für Nichtmiglieder zu öffnen, sehr viele Bürger/innen das Angebot wahrgenommen und sich für eine Kandidatur auf der Parteiliste entschlossen haben.

Die Bewerber/innen sehen ihre Themenschwerpunkte überwiegend im sozialen und ökologischen Bereich. Alle sind sich darin einig dem Rechtspopulismus entgegenzutreten und eindeutig die bessere gesellschaftliche Alternative zu bieten. An konkreten Vorhaben für die zukünftige Kreistagspolitik sehen sie u. a. die Bevölkerung vor militärischen Belastungen zu schützen, für die Bürger eine gute flächendeckende Gesundheitsversorgung im stationären und ambulanten Betrieb sicherzustellen und zu erweitern, den Landwirten bei den zukünftigen Herausforderungen z.B. durch Klimawandel zur Seite zu stehen, den öffentlichen Nahverkehr in der Fläche auszubauen und das Ehrenamt zu stärken.

Platz Nr 1 hat die Kreisvorsitzende Birgitta Eschenbacher – Webersberger 59 Jahre alt aus Flachslanden inne.

Auf Platz 2 folgt Peter Schlegel 59 Jahre aus Steinsfeld.

Platz 3 Karin Lindemann 61 J. Arberg

Platz 4 Michael Beuckert 48 J. Leutershausen

5. Rizk Assia 18 J Weidenbach. 6. Besenecker Johannes 37 J Neuendettelsau. 7. Beate Zerkowski 69 J Rothenburg. 8. Jutta Bahlo 51 J Leutershausen. 9. Manuela Saky – Amarado 41 J. Merkendorf. 10 Joshua Schmitt 21 J Petersaurach- 11. Bianca Krodel 56 J Dietenhofen. 12. Hans Webersberger. 13. Eva Knoll 42 J Rothenburg. 14. Thomas Brockmann 52 J Flachslanden. 15. Laura Wirth 21 J Heilsbronn. 16. Hannes Meist 54 J Feuchtwangen. 17. Christa Hartig 59 J Sachsen. 18. Jochen Reichardt 50 J Lichtenau. 19. Nadja Köhler 32 J Neuendettelsau. 20. Stefan Still 46 J Lehrberg. 21. Martin Hönl 31 J Dietenhofen. 22. Ali Rezai 53 J Leutershausen. 23. Klaus Zerkowski 68 J Rothenburg. 24. Werner Kronberger 63 J Weihenzell. 25. Bernhard Schoch 51 J Feuchtwangen. 26. Frank Schröter 47 J Lehrberg. 27. Thomas Maurer 56 J Arberg. 28. Björn van der Burg 40 J Dietenhofen. 29. Markus Zahn 44 J Colmberg. 30. Gerhard Weigel 61 J Lehrberg. 31. Carl Werner Hempal 40 J Sachsen. 32. Matthias Reichert 55 J Petersaurach.

Schließen