Unverschämt

zur Meldung von Anregiomed vom 28.03.2020

Soll das medizinische Personal den „Heldentod“ sterben? Im Elsass sind bereits 10 Helfer verstorben. Wenn es nach dem Willen von ANregiomed geht, ist es also möglich bereits mit Covid 19 infiziertes Personal weiter einzusetzen, wenn es mit einem Atemschutz ausgerüstet ist. Hier wird eine Infektionskette in den Kliniken aufgebaut, die für Patienten und Personal gleichermaßen gefährlich ist. Für alle Menschen gelten derzeit Ausgangs- und Kontaktbeschränkung. Warum ist hier das med. Personal ausgenommen. Wie würde es wohl aussehen, wenn alle „systemrelevanten“Kräfte weiterarbeiten würden. Die Kassiererin, der LKW- fahrer,Polizist u.a. Dann könnten ja alle ihrer Arbeit nachgehen, oder? Nein, hier versagt die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers. Klinikpersonal wird so einem unnötig hohen Risiko ausgesetzt, mit bis zu tödlichen Folgen. Diese Schizophrenie gibt es bereits im Umgang mit multiresistenten Keimen. Hat der Patient diesen Keim ist er zu isolieren, ist die Schwester Mrsa positiv soll sie weiterarbeiten. Da ist der Keim also harmlos. Es ist dies Folge einer desaströsen Personalpolitik. Man kann nur hoffen, das Personal erkennt das es geopfert werden soll und bleibt im Krankheitsfall zuhause.

Peter Schlegel
Gattenhofen 91
91628 Steinsfeld
09861 86848
Für die Partei Die Linke in den neuen Kreistag gewählt